Preis-Leistungs-Sieger Drucker

Trotz fortschreitender Digitalisierung ist eine Welt ohne Drucker undenkbar. Ob Fotos, Text-Dokumente oder Grafiken. Inhalte werden nach wie vor auf Papier gedruckt. Dabei hat der Verbraucher die Wahl zwischen unterschiedlichen Drucktechnologien. Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker, Standarddrucker oder Multifunktionsgerät. Das Anwendungsgebiet entscheidet darüber, welche Druckerklasse die Richtige ist. Doch auch innerhalb der Druckerklassen gibt es große Unterschiede in Qualität und Preis.

Welche Drucker ihr Geld wert sind, ermitteln wir anhand von Expertenurteilen, aktuellen Kundenmeinungen und den Produktpreisen. In unserem übersichtlichen Preis-Leistungs-Ranking zeigen wir, wie die einzelnen Geräte bin Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis abschneiden.

Schwarz-Weiß Laserdrucker im Preis-Leistungs-Vergleich

Schwarz-Weiß Laserdrucker – Top10 Preis-Leistungs-Verhältnis

Wir haben 22 aktuelle Schwarz-Weiß Laserdrucker auf ihre Expertenurteile, Kundenmeinungen und Preise hin überprüft und verglichen. Die Gesamtwertung der Drucker haben wir zum aktuellen Marktpreis ins Verhältnis gesetzt und eine Preis-Leistungs-Note ermittelt. Die Top10 Laserdrucker (s/w) unseres Preis-Leistungs-Rankings haben wir Dir in einer Übersicht zusammengestellt. Laserdrucker (s/w) Top10 Preis-Leistung >>

Farblaserdrucker im Preis-Leistungs-Vergleich

Farblaserdrucker – Top10 Preis-Leistung

Welche Farblaserdrucker bietet mehr für’s Geld? Wir haben 22 aktuelle Farblaserdrucker auf ihr Preis-Leistungs-Verhältnis hin überprüft. Dazu haben wir Expertenurteile, Kundenmeinungen und Preis untersucht und das Verhältnis aus Preis und Leistung bewertet. Die Top10 unseres Preis-Leistungs-Rankings für Farblaserdrucker haben wir in einer Übersicht zusammengestellt.
Farblaserdrucker Top10 Preis-Leistung >>

Welchen Drucker soll ich kaufen?

Der Druckermarkt ist riesig und bietet preislich eine große Spannbreite. Zudem unterscheiden sich gleich mehrere Arten von Druckern, die allesamt für sich unterschiedliche Stärken und Schwächen haben. Je nach Einsatzgebiet sollte der Kunde schon vor ab wissen, welche Art von Drucker sich für ihn am Besten eignet.

Im Grunde genommen muss sich der Kunde zwischen drei Druckervarianten entscheiden:

Tintenstrahldrucker
Laserdrucker
Multifunktionsdrucker

Tintenstrahldrucker sind besonders günstig in der Anschaffung und eignen sich perfekt für Drucke in Fotoqualität. Laserdrucker drucken ein besonders sattes Schwarz und zeigen bei Texten ein hohe Kantenschärfe, was diese Geräte perfekt macht für Textdokumente. Laserdrucker gibt es sowohl als reine Schwatz-Weiß-Drucker, als auch als Farblaserdrucker. Letztere sind jedoch etwas teurer. Multifunktionsdrucker können zusätzlich auch Scannen, Kopieren und Faxen, was sie zu kleinen Alleskönnern macht. Der Verbraucher spart sich dadurch den zusätzlichen Platz für Scanner, Kopier- und Faxgerät. Multifunktionsdrucker gibt es sowohl als Tintenstrahlversion, als auch als Laserdrucker.

Auch bei der Ausstattung gibt es Dinge, die der Kunde beachten sollte. Dazu zählen insbesondere die Anschlussmöglichkeiten für andere Geräte wie PC’s, Smartphones oder Tablets. Neben einem handelsüblichen USB-Anschluss bieten viele Drucker auch eine LAN- oder WLAN-Schnittstelle. Beide ermöglichen den Einsatz des Gerätes als Netzwerkdrucker. So haben mehrere Geräte im Heimnetzwerk die Möglichkeit auf den Drucker zuzugreifen.

Wer gern Papier sparen will, sollte auf eine automatische Duplex-Einheit beim Druckerkauf achten. Diese ermöglicht den beidseitigen Druck, ohne dass das Papier per Hand umgedreht und dem Drucker manuell zugeführt werden muss.

Wenn besonders viele Nutzer mit großen Dokumenten auf den Drucker zugreifen müssen, sollte das Gerät über einen ausreichend großen Speicher verfügen. Der Speicher variiert bei Druckern in der Regel zwischen 16 MB und 256 MB.

Wer herausfinden möchte, welcher Drucker zu einem passt, der findet einen Online Drucker-Kaufberater bei notebooksbilliger.de.

Achtung ist auch bei den Folgekosten geboten. Der Anschaffungspreis sollte nicht alleiniger Faktor der Kaufentscheidung sein. Entscheidend ist auch, wie teuer Kartuschen und Toner sind bzw. wie lange diese halten. So können die Folgekosten durch häufigen Tonerwechsel schnell den Anschaffungspreis übersteigen. Einige Seiten im Netz berechnen die Druckkosten eines Drucker pro gedruckter Seite. Eine gute Übersicht findest Du beispielsweise auf Druckerchannel.de. Gehe dazu im Menü auf „Druckerübersichten“ und wähle die entsprechende Druckerkategorie. In der Spalte „Seitenpreis“ findest Du die Druckkosten der Geräte übersichtlich dargestellt.

Tintenstrahldrucker

Tintenstrahldrucker heben sich durch ihren besonders günstigen Anschaffungspreis hervor. Sie eignen sich vor allem für Druck in Fotoqualität. Schwächen zeigen sie jedoch bei der kontrastreichen und scharfen Darstellung von Texten.

Vorteile von Tintenstrahldruckern

– Niedriger Anschaffungspreis
– Gute Druckergebnisse für jeden Anwendungsbereich (Texte, Grafiken, Fotos)
– Gut geeignet für den Druck von Fotos und Folien
– Geringer Stromverbrauch
– Leise Druckgeräusche

Nachteile von Tintenstrahldruckern

– Nicht geeignet für große Druckmengen
– Hohe Druckkosten im Vergleich zu Laserdruckern
– Tintenpatronen müssen häufiger gewechselt werden
– Nur geringe Druckgeschwindigkeit
– Tinte kann beim Druck verwischen
– Druck ist anfällig gegen Feuchtigkeit und Lichteinwirkung
– Farben verblassen relativ schnell
– Reinigen der Druckköpfe verbraucht viel Tinte

Tinten für Tintenstrahldrucker

Dye Tinte
In Dye Tinte befinden sich gelöste Farbmöleküle, die tief in das Papier eindringen, ohne seitlich zu verlaufen. Daher ist Dye Tinte vor allem geeignet für Ausdrucke mit hohem Qualitätsanspruch insbesondere bei umfangreichen Farbräumen.

Pigmentierte Tinte
In pigmentierte Tinte befinden sich kleine Farbpigmente, die sich auf die Oberfläche des Papiers legen. Pigmentierte Tinte ist resistent gegenüber Lichteinwirkung und sonstigen Umwelteinflüssen. Sie bewahrt die ursprüngliche Farbe und ist zudemwisch- und wasserfest.

Ausrucke, die eine hohe Haltbarkeit und Lichtbeständigkeit aufweisen müssen, sollten mit einer der beiden Tinten gedruckt werden. Epson bietet beispielsweise beide Tinten an.

Viele weitere Informationen zum Thema Tinte findest Du auf toner-dumping.de.

Achtung bei Tintenstrahldrucker-Starterkits

Die Einstiegspreise für Drucker sind in den letzten Jahren deutlich gesunken. Dies liegt zum Teil am Geschäftsmodell einiger Hersteller. Das Geld soll vor allen Dingen über die Druckfolgekosten verdient werden. Das heißt vor allem über die meist teuren Druckpatronen. Nicht selten ist es der Fall, dass die mitgelieferten Kartuschen nicht vollständig gefüllt werden, um einen frühen Nachkauf notwendig zu machen. Ob die mitgelieferten Patronen voll sind oder nicht, erkennt man meist an der Kennzeichnung „Starterkit“. In diesem Fall sollte man gleich ein Set Ersatzkartuschen mitkaufen, was jedoch den Anschaffungspreis in die Höhe schnellen lässt, denn die Patronen sind meist teurer als das Gerät an sich.

Tintenstrahldrucker – Original- oder Billigpatrone?

Die beschriebenen Vorteile der beiden Tinten zeigen sich jedoch meist nur in den Originalpatronen der Hersteller, da die Tinten hier in Reinform enthalten sind. Günstige Patronen von Drittanbietern bieten aus Kostengründen häufig nur Mischformen an. Die Folgen sind eine deutlich schlechtere Druckqualität, geringere Lichtbeständigkeit, verwischte Ausdrucke und ein schnellerer Verschleiß des Druckers.

Ersatzpatronen von Drittanbietern haben zwar ihre Nachteile, sind jedoch wesentlich billiger als Originalpatronen der Hersteller. Letztere sind häufig sogar teurer als die Anschaffungskosten für den Drucker. Wer die Druckkosten niedrig halten möchte, sollte vor dem Druckerkauf darauf achten, ob für das Modell Patronen von Drittanbietern erhältlich sind.

Beim Kauf von Patronen lohnt sich die Entscheidung für Billig-Kartuschen jedoch selten. Die minderwertige Tinte macht sich im Druckbild deutlich bemerkbar. Im schlimmsten Fall kann auch der Drucker Schaden nehmen. Ursache ist meist das in der Billigtinte befindliche Gas, welches die Druckköpfe beschädigen kann oder aber zur automatischen Druckkopfreinigung führt, was wiederum einen erhöhten Tintenverbrauch nach sich zieht. Originalpatronen sind von dem Gas befreit.

Laserdrucker

Laserdrucker sind in ihrer Anschaffung in der Regel weitaus teurer als Tintenstrahldrucker, haben dafür jedoch einige wertvolle Stärken. Dazu zählen vor allem die hohe Druckgeschwindigkeit und die wesentlich bessere Darstellung von Texten.

Vorteile von Laserdruckern

– Ermöglichen ein hohes Druckvolumen
– Sind sehr wartungsarm
– Liefern ein hohe Katenschärfe
– Günstige Druckkosten
– Hohe Druckgeschwindigkeit
– Ausdrucke sind resistent gegen Umwelteinflüsse
– Ausdrucke sind archivfest

Nachteile von Laserdruckern

– Höhere Anschaffungskosten
– Schlechtere Qualität bei Fotos und Grafiken
– Höherer Energieverbrauch
– Laute Druckgeräusche

Laserdrucker arbeiten nicht mit Tinte. Stattdessen wird Tonerpulver auf statisch aufgeladenes Papier übertragen und durch Erhitzen fixiert. Dadurch kann Wasser dem Aufdruck wenig anhaben. Generell sind die Drucke gegen Umwelteinflüsse wie Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung besonders resistent, wodurch sie für den Außeneinsatz gut geeignet sind.

Laserdrucker liefern aufgrund ihrer hohen Katenschärfe gestochen scharfe Texte und Geschäftsgrafiken. Bei Fotos kommen sie an die Qualtität von Tintenstrahldruckern jedoch nicht heran. Hervorzuheben sind die niedrigen Druckkosten bei Laserdruckern. Diese liegen bei Schwarz-Weiß-Drucken vier- bis zehnmal niedriger, bei Farbausdrucken bis zu dreimal niedriger als bei Tintenstrahldruckern. Im Gegenzug verbrauchen sie jedoch mehr Strom, da für das Aufheizen vor Druckbegin viel Energie benötigt wird. Lange Standzeiten können Laserdruckern wiederum nichts anhaben, da hier keine Druckdüsen eintrocknen können. Da sie auf ein hohes Druckvolumen ausgelegt sind, haben sie generell auch eine höhere Lebenserwartung.

Bei Laserdruckern Laufleistung der Trommel beachten

Wer die Druckkosten niedrig halten möchte, sollte beim Druckerkauf auf die Laufleistung der Trommel achten. Diese kann mitunter stark schwanken. Während bei kostengünstigen Geräten die Laufleistung häufig bei 5.000 Seiten liegt, hält die Trommel bei leistungsfähigeren Geräten bis zu 20.000 Seiten lang durch. Die Laufleistung findet sich meist in der Produktbeschreibung.

Farblaserdrucker

Laserdrucker gibt es in zwei Formen. So gibt es sie als reine Schwarz-Weiss-Geräte, als auch als Farbdrucker. Farblaserdrucker sind in ihrer Anschaffung wesentlich teurer als Tintenstrahldrucker. Auch in der Druckqualität haben sie gegenüber den Tintendruckern ein Nachsehen, denn bei den Farbdrucken ist hier ein deutliches Raster sichtbar. Im Gegensatz zu Tintenstrahldruckern wird die Farbe hier nicht vor dem Druck gemischt. Stattdessen entstehen Farbtöne dadruch, dass kleine Punkte unterschiedlicher Farbe dicht nebeneinander auf das Papier gedruckt werden.

Farblaserdrucker verfügen neben der schwarzen Tonerkartusche über je eine Farbkartusche für die vier Grundfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. Pro Farbe müssen also Ersatzkartuschen bereit gehalten werden, was die Druckkosten wiederum in die Höhe schnellen lässt.

Was die Druckkosten angeht haben Schwarz-Weiss-Geräte die günstigsten Seitenpreise aller Drucker. Wer also größtenteils Texte druckt und eher selten Fotos, sollte ernsthaft darüber nachdenken ganz auf Farbe zu verzichten.

Laserdrucker – Multi- oder Single-Pass-Technik

Bei günstigen Modellen ist vor allem die Multi-Pass-Technik vorherrschend. Hier werden die Farben einzeln nacheinander auf das Papier gebracht. Dadurch ist der Druck langsamer als bei der Single-Pass-Technik, bei der alle Farben in einem einzigen Durchgang aufgedruckt werden.

Laserdrucker – Originaltoner oder Drittanbieter?

Keine Frage, Toner von Drittanbieter sind wesentlich günstiger als Originaltoner. Expterten warnen jedoch vor dem Kauf von Billig-Tonern. Zum einen erlischt bei vielen Herstellern die Grantie, wenn Toner von Drittanbietern verwendet werden, zum anderen besteht die Gefahr, dass Drucker oder Entwicklereinheit beschädigt werden. Dies wäre insbesondere dann der Fall, wenn sich die Zusammensetzung des Alternativtoners stark vom Originaltoner unterscheidet. Toner von Drittanbietern können zudem nicht die Druckqualität der Originaltoner bieten.